Batu Lima Homestay

Raja Ampat im Oktober 2017

Nachdem ich auf meinen zahlreichen Reisen durch Indonesien schon von vielen Reisenden gehört hatte, wie unbeschreiblich entspannt es auf den indopazifischen Inseln zugehen soll, und dass ein Besuch mehr als lohnenswert sei, sollte Raja Ampat im Oktober 2017 mein Ferienziel werden. 

Anreise und Ankunft auf Gam

Nach einigen vorgängigen Recherchen bezüglich Anreise und Unterkünften in Raja Ampat über die hilfreiche

www.stayrajaampat.com

Website, entschied ich mich für ein Homestay auf der Insel Gam, welches damals in unmittelbarer Nähe zu einem  internationalen Tauchcenter lag. Das Tauchen hatte bei mir, wie wohl auch bei den meisten anderen Raja-Ampat-Reisenden oberste Priorität auf der To-Do-Liste. Das Batu Lima Homestay sollte es also sein. Bereits einige Tage vorher, nach meiner Ankunft auf Bali, nahm ich via WhatsApp Kontakt mit den Vermietern auf und bekam stets hilfreiche Antworten, so dass ich mir wegen der An-und Weiterreise keine Sorgen zu machen brauchte. Nach einer langen Flugzeiten und Zwischenaufenthalten von Denpasar über Makassar nach Sorong und anschliessend mit der Fähre nach Waisai, wurde ich wie abgemacht nach dem Eintritt ins Naturreservat von der Gastgeberfamilie mit einem lokalen Holzboot abgeholt. Die Fahrt zum Homestay dauerte aufgrund einer ungünstigen Wetterlage mit plötzlichem Starkregen nochmals gute 2-3 Stunden, da wir zwischendurch halten und uns unterstellen mussten. Jedoch war die zeitaufwendige Überfahrt nach der Ankunft rasch vergessen. Eine äusserst herzliche Grossfamilie wartete auf mich und hiess mich auf das Freundlichste willkommen.

Batu Lima Homestay

Im Batu Lima Homestay übernachtete ich in einer Bambushütte direkt am Pulversandstrand mit Meeresrauschen die ganze Nacht hindurch. Ein unbeschreibliches und eindrückliches Gefühl. Ein paar Hunde, die täglich am Ufer vorbei spazierten, galten als Spielgefährten der Enkelkinder der Homestay-Familie.

Homestay und Umgebung

Obwohl die Wohnverhältnisse der Gastgeber sehr einfach waren und sich der Alltag in nur einer Hütte abspielte, hatte ich nie das Gefühl, dass es für sie beengend sein könnte. Allzeit herrschte gute Stimmung und ein friedliches, geselliges Zusammenleben. Gekocht wurde draussen. Zum Frühstück gab es in der Regel Kuchen oder Pancakes, am Mittag etwas Warmes aus der lokalen Gam-Küche und am Abend wurde dann reichlich aufgetischt. Die vegetarischen Menüs, Fischgerichte und Eierspeisen waren vorzüglich, wenn man bedenkt, mit welch bescheidenen Mitteln man dort auszukommen hat. Auch Strom stand mittels Generator nur für jeweils 6h am Tag zur Verfügung. Für eine Nacht in meiner Hütte mit Gemeinschaftsbad (Mandi) und Vollpension bezahlte ich IDR 350 000. Ein angemessener Preis für das doch eher teure Raja Ampat

Aktivitäten

Während meines Aufenthaltes auf Gam, konnte ich bereits am 2. Tag mit dem Neffen der Gastgeber einen überaus interessanten Ausflug ins naheglegene Yenbeser Village unternehmen und das lokale Leben hautnah miterleben. Davon möchte ich euch aber gerne in einem neuen Blog berichten.

Yenbeser Village

Yenbeser-Village Safari

Neben Aktivitäten in der näheren Umgebung des Homestays, wie z.B. überwältigenden Paradiesvogelbeobachtungen, eindrücklichen Dorfbesuchen, geselligem Zusammensein mit der Gastgeberfamilie, spassigen Spielen mit den Kindern, sowie stundenlangem Entspannen am Sandstrand direkt vor der Haustüre, verbrachte ich meine Gam-Tage damit, tauchend die Unterwasserwelt zu Erkunden. Das Tauchen rund um Gam ist so beeindruckend, dass es einen extra Blog verdient. 

Tauchen auf Gam

Der Aufenthalt im Batu Lima Homestay berührte mein Herz. Noch heute denke ich darüber nach, wie glücklich die Familie auf mich wirkte, auch ohne grosse Besitztümer.

Papuanische Familie

 

 

„Glücklich ist, wer sich über jeden Sonnenstrahl freut. Er wird ihn auch noch im Dunkeln entdecken.“  -Peter Amendt-

Terima kasih keluarga Makusi! Sampai jumpa lagi!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

© 2021 Doreen reist fern | Impressum & Datenschutz.